Skip to main content

Support Support

FAQ Allgemein

Fragen und Antworten zu unseren Produkten.

Welche CSMconfig Version wird von CANape verwendet?

CANape verwendet automatisch die installierte CSMconfig mit der höchsten Versionsnummer.

Wie tauscht man ein XCP-Gateway in einem Aufbau unter CANape?

Der Treiber von CANape erwartet hinsichtlich der Netzwerk-Konfiguration genau definierte Einstellungen. Wenn ein XCP-Gateway in einem bestehenden CANape-Projekt getauscht werden soll, müssen identische Einstellungen in der IP-Adresse verwendet werden. Die unterschiedliche Seriennummer der beiden Geräte ist hierbei kein Problem, da die Kommunikation zwischen CANape und den Modulen ausschließlich über die IP-Adresse identifiziert wird.

Für die Einstellung der richtigen Verbindungsparameter (IP-Adresse) ist in CSMconfig im "XCP-Gateway Konfiguration"-Dialog die Einstellung zu übernehmen.

Hinweis: Wenn die IP-Adresse des alten Gateways nicht bekannt ist, gibt es zwei Möglichkeiten diese herauszufinden.

  1. IP-Adresse aus der A2L-Datei auslesen.
  2. In CANape unter Geräteinformationen wird für das Netzwerk die IP-Adresse geführt.

Welche Module unterstützen TEDS?

Ein vollständige Auflistung der CAN Module mit TEDS-Funktionalität finden Sie hier: Messmodule mit TEDS-Unterstützung

Die STGMM 6 CAN- und ECAT-Module unterstützen TEDS (CSM-proprietäres Template).

Welche CAN-Interfaces werden von CSMview unterstützt?

Aktuell werden in CSMview nicht alle in CSMconfig verfügbaren CAN-Schnittstellen unterstützt. Für CSMview stehen derzeit CAN- Schnittstellen der folgenden Hersteller zur Verfügung:

  • CSM
  • Vector
  • Kvaser

Hinweis
Seit CSMconfig V8.15 werden folgende BOA-Treiber-basierten Interfaces in CSMview unterstützt:

  • ETAS ES582.1
  • ETAS ES581.4
  • ETAS ES523.1
  • ETAS ES593.1

Wo findet man die Gehäuseabmessung der jeweiligen Module?

Auf der CSM-Website sind alle Abmessungen der Modulgehäuse aufgeführt.

  • Auf jeder Modulseite (z.B. AD CAN-MM) befindet sich eine Tabelle mit den verfügbaren Gehäusevarianten.
  • Klicken Sie auf die Titelzeile der jeweiligen Gehäusevariante.
  • Es öffnet sich ein Overlay, welches die Abmessungen des gewählten Gehäusetypes darstellt.

Diese sind im Einzelnen: Case eXtra Small (CXS), Case Small (CS), Slide Case Small (SCS), Case Large (CL), Slide Case Large (SCL)

Detailierte Informationen zu den Gehäusebauformen können Sie der Broschüre "MiniModule - Gehäusebauformen" entnehmen.

Wie erkennt man 1000 V Spannungseingänge an einem HV-Messmodul?

1000 V Spannungseingänge und die dazu gehörenden Signalkabel können anhand der farblichen Codierung erkannt werden.

1. Am Kabel:

  • Rote Tülle
  • Grauer Körper
  • Schwarze Mutter

2. Am Modul:

  • Rote Mutter an der Eingangsbuchse
Sensorkabel
Sensorkabel K910
Eingangsbuchse
Eingangsbuchse HV AD ECAT Messmodul

Wie ist die PIN-Belegung der Signalbuchsen für die unterschiedlichen HV-Messmodule?

Signalbuchse HV ADMM 4LI, HV AD4 OW1000 und HV AD8 OW20*
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code B
Sicht auf Buchse
Code B
1 V1IN+ Kanal 1 Messspannung, plus (K1 +)
2 V1IN- Kanal 1 Messspannung, minus (K1 -)
3 V2IN+ Kanal 2 Messspannung, plus (K2 +)
4 V2IN- Kanal 2 Messspannung, minus (K2 -)
5 V3IN+ Kanal 3 Messspannung, plus (K3 +)
6 V3IN- Kanal 3 Messspannung, minus (K3 -)
7 V4IN+ Kanal 4 Messspannung, plus (K4 +)
8 V4IN- Kanal 4 Messspannung, minus (K4 -)

* Für das HV AD8 OW20 ist die zweite Signalbuchse identisch zur ersten Buchse belegt.

Signalbuchse HV AD4 XW1000 und HV AD4 (evo) XW20
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code D
Sicht auf Buchse
Code D
1 V1IN+ Kanal 1 Messspannung, plus (K1 +)
2 V1IN- Kanal 1 Messspannung, minus (K1 -)
3 V2IN+ Kanal 2 Messspannung, plus (K2 +)
4 V2IN- Kanal 2 Messspannung, minus (K2 -)
5 V3IN+ Kanal 3 Messspannung, plus (K3 +)
6 V3IN- Kanal 3 Messspannung, minus (K3 -)
7 V4IN+ Kanal 4 Messspannung, plus (K4 +)
8 V4IN- Kanal 4 Messspannung, minus (K4 -)
Signalbuchse HV ADMM 2LI+, HV AD4 IF20* und HV AD4 IF1000*
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code C
Sicht auf Buchse
Code C
1 V1IN+ Kanal 1 Messspannung, plus
2 V1IN- Kanal 1 Messspannung, minus
3 V1OUT+ Kanal 1 Sensorversorgung, plus
4 V1OUT- Kanal 1 Sensorversorgung, minus
5 V2IN+ Kanal 2 Messspannung, plus
6 V2IN- Kanal 2 Messspannung, minus
7 V2OUT+ Kanal 2 Sensorversorgung, plus
8 V2OUT- Kanal 2 Sensorversorgung, minus

*Für das HV AD4 IF20 und HV AD4 IF1000 ist die zweite Signalbuchse identisch zur ersten Buchse belegt.

Signalbuchse HV TH4 und HV TH TBM4 // HV TH8* und HV TH TBM8*
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code B
Sicht auf Buchse
Code B
1 K1+ Kanal 1 Messeingang, plus
2 K1- Kanal 1 Messeingang, minus
3 K2+ Kanal 2 Messeingang, plus
4 K2- Kanal 2 Messeingang, minus
5 K3+ Kanal 3 Messeingang, plus
6 K3- Kanal 3 Messeingang, minus
7 K4+ Kanal 4 Messeingang, plus
8 K4- Kanal 4 Messeingang, minus

*Für das HV TH8 und HV TH TBM8 ist die weitere Signalbuchse identisch zur ersten Buchse belegt.

Signalbuchse HV PT2 und HV PT TBM8*
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code C
Sicht auf Buchse
Code C
1 V1IN+ Kanal 1 Messeingang, plus
2 V1IN- Kanal 1 Messeingang, minus
3 I1OUT+ Kanal 1 Sensorversorgung (Strom), plus
4 I1OUT- Kanal 1 Sensorversorgung (Strom), minus
5 V2IN+ Kanal 2 Messeingang, plus
6 V2IN- Kanal 2 Messeingang, minus
7 I2OUT+ Kanal 2 Sensorversorgung (Strom), plus
8 I2OUT- Kanal 2 Sensorversorgung (Strom), minus

*Für das HV PT TBM8 sind die weiteren Signalbuchsen identisch zur ersten Buchse belegt.

Signalbuchse HV STG4 pro BS20*
Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Buchse, Code E
Sicht auf Buchse
Code E
1 VIN+ Messspannung plus
2 VIN- Messspannung minus
3 VOUT+ Brückenspeisespannung plus
4 VOUT- Brückenspeisespannung minus
Channel shield Schirm für Messsignal
5 VSENSE+ Sense plus
6 VSENSE- Sense minus
7 TEDS GND TEDS- Masseleitung
8 TEDS Data Datenleitung TEDS

*Für das HV STG4 pro BS20 ist die weitere Signalbuchse identisch zur ersten Buchse belegt.

Mit welchen Adapterkabeln kann man IEPE (ICP)-Sensoren an ECAT-ADMM anschließen?

Um IEPE (ICP-Sensoren) mit den ECAT ADMM zu verbinden, stehen je nach Art der Sensorversorgung des Messmoduls folgende Varianten zur Verfügung.

K645 L1B 8p, BNC für unipolare Sensorversorgung (Vout >20V erforderlich)
K667 L1B 8p, BNC für bipolare Sensorversorgung (nur für galvanisch isolierte Sensorversorgung im Modul)
K664 Fischer-Variante vom K667

Wo findet man Informationen zu Kabeln und CAN/ECAT-Zubehör?

Informationen zu Kabeln und allgemeinem CAN bzw. ECAT-Zubehör, finden Sie hier.

Tiefergehende Fragen zu technischen Details richten Sie bitte an support@csm.de. Bei weiteren Fragen zu CSM-Produkten wenden Sie sich bitte an Ihren persönlichen Kundenbetreuer oder an sales@csm.de.

An welchen Software-Produkten kann denn ein CSMcan verwendet werden?

Das CSMcan kann mit folgenden Software-Produkten verwendet werden:

  • CSMconfig
  • CSMview
  • vMeasure CSM
  • vMeasure Expert

In CANape wird das CSMcan nicht unterstützt und kann somit nicht als Interface verwendet werden.

Das Einlesen eines TEDS-Baustein (z.B. am K642) schlägt am STGMM CAN fehl. Woran kann das liegen?

Nur wenn der Anschluss der Messbrücke korrekt erfolgt ist, kann auch der TEDS Baustein ausgelesen werden. Erkennen kann man das an der grün leuchtenden Kanal-LED. Solange diese nicht grün leuchtet kann auch der TEDS nicht ausgelesen werden.

Die MiniModule für die DMS-Messungen (STGMM) erfordern die 6-Leitertechnik.
Das bedeutet, dass auch bei 4 Leiterverkabelung von Sensoren die Sense-Leitungen angeschlossen sein müssen. Bei 4-Leitertechnik müssen entsprechend die Sense-Leitungen auf die Versorgungsspannung der Messbrücke gelegt werden (Vsense+ auf Vout+ / Vsense- auf Vout-).

Zusätzlich sollte das Modul auf den aktuellsten Firmware-Stand gebracht werden. Die aktuelle Firmware wird zusammen mit dem neuesten CSMconfig geliefert bzw. kann auf der Homepage gefunden werden.

Wie ist die Anschlussbelegung einer Messbrücke?

Anschlussbelegung einer Vollbrücke mit dem Kabel K642
Buchse Messeingang/Messbrücke Pin (Kabel 642) Signal Kabelfarbe Beschreibung
Anschlussbelegung Vollbrücke
1 V IN - violett Messspannung Minus
2 V IN + blau Messspannung Plus
3 V OUT - rosa/pink Brückenspeisespannung Minus
4 V OUT + rot Brückenspeisespannung Plus
5 V SENSE - grau Sense Minus
6 V SENSE + grün Sense Plus
7 TEDS GND
Channel Shield
Beilauflitze TEDS-Messleitung
Schirm für Messsignal
8 TEDS DATA gelb Datenleitung TEDS
Gehäuse Cable Shield Schirm Äußerer Schirm (Gehäuse)
Anschlussbelegung einer Halbbrücke mit dem Kabel K642
Buchse Messeingang/Messbrücke Pin (Kabel 642) Signal Kabelfarbe Beschreibung
Anschlussbelegung Halbbrücke
1 V IN - violett Messspannung Minus
2 V IN + blau Messspannung Plus
3 V OUT - rosa/pink Brückenspeisespannung Minus
4 V OUT + rot Brückenspeisespannung Plus
5 V SENSE - grau Sense Minus
6 V SENSE + grün Sense Plus
7 TEDS GND
Channel Shield
Beilauflitze TEDS-Messleitung
Schirm für Messsignal
8 TEDS DATA gelb Datenleitung TEDS
Gehäuse Cable Shield Schirm Äußerer Schirm (Gehäuse)
Anschlussbelegung einer Viertelbrücke mit dem Kabel K356
Buchse Messeingang/Messbrücke Pin (Kabel 356) Signal Kabelfarbe Beschreibung
Anschlussbelegung Viertelbrücke
1 V IN - violett Messspannung Minus
2 V IN + blau Messspannung Plus
3 V OUT - rosa/pink Brückenspeisespannung Minus
4 V OUT + rot Brückenspeisespannung Plus
5 V SENSE - grau Sense Minus
6 V SENSE + grün Sense Plus
7 TEDS GND
Channel Shield
Beilauflitze TEDS-Messleitung
Schirm für Messsignal
8 TEDS DATA gelb Datenleitung TEDS
Gehäuse Cable Shield Schirm Äußerer Schirm (Gehäuse)

Wie muss ein Inkrementalgeber mit Drehrichtungserkennung an das CNT4 MiniModul angeschlossen werden?

Inkrementalgeber mit Richtungserkennung über A/B-Kanäle, werden an das CNT4 MiniModul über zwei benachbarte Kanäle angeschlossen.

Die zwei Impulssignale des inkrementalen Drehgebers werden durch die Signaleingänge des jeweiligen Kanals am CNT erfasst. Intern im Modul wird die Zählrichtung erkannt und das Zählergebnis auf dem Bus versendet.

Inkrementalgeber
Anschlüsse Inkrementalgeber

Wie ist die Eingangsimpedanz des HV AD4 XW20 bzw. XW1000?

Die Eingangsimpedanz des HV AD4 XW20 ist ähnlich wie bei HV AD4 XW1000 (dort steht es bereits im Datenblatt): rd. 9 MΩ / 20 pF.