Skip to main content

Support Support

Häufig gestellte Fragen zu den CAN Messmodulen

FAQ CAN

Häufig gestellte Fragen zu den CAN Messmodulen

Wie ist die PIN-Belegung der Signalbuchsen von CAN Modulen?

Die Pinbelegung der Signalbuchse für CAN Module finden Sie im "MiniModule Handbuch", welches unter "Hilfe" im Programm CSMconfig hinterlegt ist.

PIN-Belegung der Standard CSM Signalbuchsen:

1. Signalbuchse für PT CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 0B, 6pol
1 VIN + Messspannung Plus
2 VIN - Messspannung Minus
3 -- nicht angeschlossen
4 VOUT + Sensorversorgung Plus
5 VGND Sensorversorgung Masse
6 -- nicht angeschlossen
2. Signalbuchse für CNT CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 0B, 6pol
1 VIN + Messspannung Plus
2 VIN - Messspannung Minus
3 -- nicht angeschlossen
4 VOUT + Sensorversorgung Plus
5 VGND Sensorversorgung Masse
6 -- nicht angeschlossen
3. Signalbuchse für AD CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 0B, 6pol
1 VIN + Messspannung Plus
2 VIN - Messspannung Minus
3 -- nicht angeschlossen
4 VOUT + Sensorversorgung Plus
5 VGND Sensorversorgung Masse
6 VOUT - Sensorversorgung Minus
4. Signalbuchsen für STG CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 1B, 8pol
1 VIN - Messspannung Minus
2 VIN +
Messspannung Plus
3 VOUT - Brückenspeisespannung Minus
4 VOUT + Brückenspeisespannung Plus
5 VSENSE - Sense Minus
6 VSENSE + Sense Plus
7 Channel Shield Schirm für Messsignal
8 Data Datenleitung (TEDS)
Gehäuse Cable Shield äußerer Schirm (Gehäuse)

PIN-Belegung für kundenspezifische Signalbuchsen:

1. Signalbuchse für PT CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 1S, 4pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 1S, 4pol
(FFA.1S.304.CLAC.42ZN)
1 VOUT + Sensorversorgung Plus
2 VIN + Messspannung Plus
3 VOUT - Sensorversorgung Minus
4 VIN - Messspannung Minus
Chassis Schirm Schirm
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront Fischer, 6pol
Sicht auf Modulfront
Fischer, 6pol
1 -- nicht angeschlossen
2 VIN - Messspannung Minus
3 VOUT + Sensorversorgung Plus
4 VOUT - Sensorversorgung Minus
5 VIN + Messspannung Plus
6 -- nicht angeschlossen
2. Signalbuchse für CNT CAN MM-Serie
CNTMM 4 classic
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 1B, 7pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 1B, 7pol
1 VIN + Messspannung Plus
2 -- --
3 VIN - Messspannung Minus
4 VOUT + Sensorversorgung Plus
5 VGND Sensorversorgung Masse
6 -- --
7 -- --
CNTMM 4 pro
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 1B, 7pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 1B, 7pol
1 VIN +
Messspannung Plus
2 V OUT +
Sensorversorgung Plus
3 -- --
4 -- --
5 VOUTGND Sensorversorgung Masse
6 V IN -
Messspannung Minus
7 -- --
3. Signalbuchse für AD CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal Beschreibung
Sicht auf Modulfront Fischer, 6pol
Sicht auf Modulfront
Fischer, 6pol
1 Schirm Schirm
2 V IN -
Messspannung Minus
3 V OUT +
Sensorversorgung Plus
4 VGND Sensorversorgung Masse
5 VIN + Messspannung Plus
6 V OUT -
Sensorversorgung Minus

Was ist die Einzelkanalkonfiguration?

Üblicherweise wird die CAN-ID für CSM Messmodule pro Messmodul festgelegt. Dieses belegt dann einen zusammenhängenden Bereich von CAN-Identifiern. Bei einigen Messmodulen kann die Angabe von CAN-Identifier und deren Senderate jedoch auch pro Kanal erfolgen.

CAN-Identifier können kanalweise vollkommen unabhängig voneinander festgelegt werden. Das Format (11/29-Bit) muss jedoch der CAN-Bus-Definition entsprechen. Die Option, CAN-Identifier und Senderate pro Kanal zu definieren, wird im Dialog für Gerätekonfiguration bzw. in der Ansicht Geräteliste aktiviert.

Einschränkungen bei der Einzelkanalkonfiguration:

  • Wenn die Option Konfiguration pro Kanal aktiviert ist, kann keine Info-Botschaft gesendet werden.
  • Das Messmodul generiert eine höhere Buslast, wenn es die Kanäle in separaten CAN-Botschaften sendet.
  • Die Option, CAN-Identifier und Senderate pro Kanal zu definieren, wird nicht von allen Messmodulen / Firmware-Ständen unterstützt.
  • Die ID NULL schaltet den jeweiligen Kanal ab. Es wird keine CAN-Botschaft gesendet.

Mein Sensor hat drei Anschlüsse. Wie muss ich diesen an mein ADMM anschließen?

Bei der AD MM-Serie wird die Eingangsspannung (=>Ausgangsspannung des Sensors) zwischen VIN + und VIN - gemessen. Diese PINs sind gegen den Rest des Moduls isoliert und haben kein definiertes Potential, bis ein Sensor angeschlossen ist.

Da Sensoren die Ausgangsspannung relativ zur Sensormasse messen, muss VIN- ebenfalls mit der Sensormasse verbunden werden.

Anschlussbelegung bei AD CAN MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal
(unipolare Sensorversorgung)
Signal
(bipolare Sensorversorgung)
Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 0B, 6pol
1 VIN + VIN + Messspannung Plus
2 VIN - VIN - Messspannung Minus
3 -- -- nicht angeschlossen
4 VOUT + VOUT + Sensorversorgung Plus
5 VGND VGND Sensorversorgung Masse
6 -- VOUT - Sensorversorgung Minus


Anschlussbelegung bei AD ECAT MM-Serie
Buchse Messeingang Pin Signal
(unipolare Sensorversorgung)
Signal
(bipolare Sensorversorgung)
Beschreibung
Sicht auf Modulfront LEMO 0B, 6pol
Sicht auf Modulfront
LEMO 1B, 8pol
1 VIN - VIN - Messspannung Minus
2 VIN +
VIN +
Messspannung Plus
3 VGND VGND Sensorversorgungsspannung Masse
4 VOUT + VOUT + Sensorversorgungsspannung Plus
5 - VOUT - Sensorversorgungsspannung Minus
6 - - nicht angeschlossen
7 Channel Shield Channel Shield Schirm für Messsignal
8 Data Data Datenleitung (TEDS)
Gehäuse Cable Shield Cable Shield äußerer Schirm (Gehäuse)

Wie kann man Auto Offset (Nullabgleich) via Botschaft erreichen?

Diese Funktion steht nur für folgende CAN-Modultypen zur Verfügung:

  • ADMM 8 pro HW Rev. D000 und nachfolgende Revisionen
  • ADMM 8 pro2 HW Rev. G400

Damit die Funktion verwendet werden kann, muss diese in den Programmeinstellungen von CSMconfig aktiviert werden. Öffnen Sie hierzu die Einstellungen und aktivieren sie folgenden Eintrag: "Modulinterne Abgleichverfahren zulassen". Der Abgleich des Nullpunktes erfolgt (und nur bei diesem ADMM) im Modul. Das heißt eine Änderung der Offseteinstellung ändert nicht das DBC-File.

Wie erkennt man, welche Botschaft beim Offsetabgleich verwendet wird?

In CSM config haben Sie zwei Möglichkeiten, die CAN-Botschaft für den Nullpunktabgleich zu erkennen und ggf. zu ändern.

  • In der Kanalliste: Spalte Nullabgleich bzw. Nullabgleich ID
Screenshot Kanalliste
Screenshot Kanalliste CSMconfig
  • Im Konfigurationsdialog des jeweiligen Kanals finden Sie unter dem Reiter "Erweiterte Option" die Einstellmöglichkeit der Botschaft für den Remote Nullpunktabgleich.
Screenshot Nullpunktabgleich
Screenshot Konfigurationsdialog Nullpunktabgleich

Wie unterscheiden sich die Messbereiche zwischen verschiedenen AD CAN MiniModulen?

Die Unterscheidung in den Messbereichen ist abhängig vom Modultyp.

ADMM Classic: ±100, ±200, ±500 mV und ±10, ±20, ±60 V

ADMM pro/pro2: ±10, ±20, ±50, ±100, ±200, ±500 mV und ±1, ±2, ±5, ±10, ±20, ±60 V

Weitere Unterschiede zu den beiden Modultypen ADMM pro und ADMM classic kann den Datenblättern im Downloadbereich der Webseite entnommen werden.

Der Kanalkommentar kann nicht in das Messmodul geschrieben werden. Das entsprechende Feld wird in CSMconfig ausgegraut dargestellt.

Das Schreiben von Kanalkommentaren wird nicht von allen Messmodulen unterstützt.

Aktuell wird dieses Feature von folgenden Modultypen unterstützt:

  • AD CAN MM "pro"-Serie
  • TH CAN MM "pro"-Serie
  • STG CAN MM
  • CNT 4 evo
  • alle HV MiniModule
  • AD ECAT MM
  • STGMM ECAT MM

Das STGMM CAN führt auf die angegebene CAN-ID keinen Remote Brückenabgleich durch?

Anders als bei den ADMM CAN reagiert das STGMM CAN nicht auf eine Botschaft mit beliebigem Inhalt. Die CAN Botschaft, welche im Messmodul die Berechnung des Nullpunkt-Offset für den jeweiligen Kanal triggern soll, muss folgenden Inhalt aufweisen:

Modultyp DLC Byte 0 Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4 Byte 5 Byte 6 Byte 7
STG CAN MM 8 0 0 0 0 0x7A 0x65 0x72 0x6F

Was passiert, wenn man während der Messung die Verbindungsleitung abzieht und wieder ansteckt?

Die CAN-Messmodule werden über den Bus mit Spannung versorgt. Die Module bis zur Trennstelle messen und senden weiter. Ab der Trennstelle kommen keine Messdaten mehr. Stellt man die Verbindung zwischen CAN-Bus und Modul wieder her, messen und senden die Module normal weiter.

Mit welchen IDs arbeiten die OUTMM, wenn keine DBC-Zuordnungen verwendet werden?

Die verwendeten IDs sind in CSMconfig nur sichtbar, wenn der Expertenmodus aktiviert ist. Aktivieren Sie den Expertenmodus über das Systemmenü in der Kopfleiste: Mit einem Klick auf das Programmsymbol links in der Kopfleiste öffnet sich das Systemmenü und hier kann der Expertenmodus aktiviert werden.

Nach der Aktivierung des Expertenmodus stehen die CAN-IDs in den Kanaleinstellungen zur Verfügung. Damit diese in den Spalten dargestellt werden, muss in den Kanaleinstellungen das Flag "CAN" gesetzt sein.

Wie wird bei PTMM der Sensorbruch erkannt?

Die Module erwarten Werte im Bereich von -50 bis +500°C. Wenn ein Wert außerhalb des Bereichs liegt, wird ein Sensorbruch erkannt.

Welcher Überstrom ist bei einem CSM shunt 500 open passive zulässig?

Der zulässige Überstrom für den CSM shunt 500 open passive ist abhängig von der Zeitdauer, die der Strom anliegt:

  • 2000A für maximal 2 Sekunden
  • 1500A für maximal 10 Sekunden
  • 1000A für maximal 30 Sekunden
  • 500A - kein zeitliche Begrenzung
  • 630A - maximal zulässige Dauerstrom

Können bei einem CSM Shunt 25A auch höhere Werte als 25A angezeigt werden? (bei kurzzeitigen Stromspitzen)

Der Messverstärker des Shunts hat einen Verstärkungsfaktor, der an den Strombereich angepasst ist. Er gibt bei 25A eine Spannung von 10V aus. Eine höhere Spannung als die 10V kann der Messverstärker nicht ausgeben. Kurzzeitige Spitzen werden also abgeschnitten.

Warum kann bei kleinen Messbereichen nicht jeder Filter eingestellt werden?

Ein STGMM Messmodul kann sehr kleine Signale messen, wenn der Rauschanteil des Eingangsignals durch die Verwendung von Filter (Butterworth, Grenzfrequenz max. 100 Hz) reduziert wird. CSMconfig kann solche Fälle erkennen und passt dann die Liste möglicher Filterfrequenzen an. Höhere Filterfrequenzen stehen allerdings nur bei der Verwendung größerer Messbereiche zur Verfügung.

Wo der untere Grenzwert für den Beginn eines reduzierten Messbereichs liegt, hängt von bestimmten Parametern ab. In der folgenden Tabelle wurden hierzu ein paar Beispiele zusammengefasst.

Sensorversorgung DMS-Einstellungen Reduzierter Messbereich Regulärer Messbereich
1,0 V - 3,0 .. 20 mV/V 20 .. 200 mV/V
2,5 V - 1,2 .. 8 mV/V 8 .. 80 mV/V
5,0 V - 0,6 .. 4 mV/V 4 .. 40 mV/V
2,5 V B=1,3, k=2,05 1801 .. 12007 µm/m 12007 .. 120075 µm/m
5,0 V B=4, k=2,05 229 .. 1951 µm/m 1951 .. 19512 µm/m
5,0 V B=2, k=4,0 300 .. 2000 µm/m 2000 .. 20000 µm/m

Wird der Nullpunktabgleich bei den Messmodulen auf einen Mittelwert oder auf den aktuell anliegenden Momentanwert durchgeführt?

Bei Nullabgleich per CAN-Botschaft wird der aktuell anliegende Messwert verwendet (kein Mittelwert o.ä.). Der Anwender muss hierbei das System betrachten und sicherstellen, dass die Eingangs-Messerwerte nicht pendeln und das System sich „ruhig“ verhält. Rauschen kann die Nullung verfälschen.