Skip to main content

Programming Tools

In-System-Programmierung ist ein wichtiger Aspekt moderner Produktionsprozesse. Das Programmiertool UNICOM von CSM ist für schnelle Flash-Programmierung optimiert. Zusätzlich kann es für Kommunikationsaufgaben und zum Funktionstest eingesetzt werden. Es bietet vielfältige Schnittstellen zur angeschlossenen Baugruppe. Eine einfache, aber leistungsfähige Verbindung zur Produktionsanlage wird zur Steuerung des Tools verwendet.

Key-Features

  • schnelle, zuverlässige Flash-Programmierung im Produktionsumfeld
  • technischer Support von qualifizierten Ingenieuren mit Anwendungserfahrung
  • langfristige Verfügbarkeit von Hardware und Software
  • anwenderfreundliche Lizenzierung
  • universelle Hardware

UNICOM3

UNICOM3 hat als moderne Version der bewährten UNICOM Tools vor einigen Jahren die Nachfolge von UNICOM II+ angetreten. Es paart das erfolgreiche Prinzip mit einem leistungsfähigen, neuen Hardwaredesign. Aus einer umfangreichen Sammlung von generischen Software−Komponenten können kurzfristig und preisgünstig kundenspezifische Komplettlösungen zusammengestellt werden.

Technische Daten

Mechanik

  • Gehäuse: Metall
  • Abmessungen: ca. 105 mm x 50 mm x 165 mm
  • Gewicht: ca. 800 g

Spannungsversorgung

  • 9 V bis 36 V DC
  • ca. 2 Watt (typisch)
  • galvanisch getrennt

Computeranschluss

  • RS232 (bis 921 600 Bits/s) oder USB 2.0 oder LAN (Ethernet 100 MBits/s, ab Rev.D)
  • galvanisch getrennt
  • Befehl/Antwort−Telegramme
  • Protokollspezifikation im Lieferumfang

Schnittstellen

  • 2 konfigurierbare CANs (high/low−speed, CAN_FD optional, Terminierung, Fehlersimulation)
  • 2 high speed CANs
  • 1 single wire CAN
  • 2 Flexray−Schnittstellen optional
  • 1 konfigurierbare Ethernet-Schnittstelle optional (FastEthernet oder BroadR-Reach)
  • 8 Digital−Ein/Ausgänge (3.3 V/5 V, schaltbarer Pullup)
  • 2 Schaltausgänge (bis 2A für Spannungen von 3 V bis 30 V)
  • 3 open−collector Ein/Ausgänge (z. B. für K−Leitung oder LIN)
  • 2 Analog−Eingänge (0 bis 30 V)
UNICOM3 Rev.D
UNICOM3 Rev.D
UniCOM 3 Rückseite
UNICOM3 Rev.C

UNICOM II+

UNICOM II+ hat sich viele Jahre erfolgreich im Einsatz bewährt. Es ist zur Ausrüstung von bestehenden Anlagenlösungen weiterhin verfügbar.

Technische Daten

Mechanik

  • Gehäuse: Metall
  • Abmessung: ca. 105 mm x 72 mm x 186 mm
  • Gewicht: ca. 800 Gramm

Spannungsversorgung

  • 12 Volt, +/-10 %, ca. 2 Watt (typisch)
  • galvanisch getrennt

Computeranschluss

  • RS232 (bis zu 460800 Bits/s) oder USB
  • galvanisch getrennt

Schnittstellen

  • CAN (high speed/low speed/single wire)
  • 2. CAN (high speed)
  • Flexray optional
  • UART-Schnittstelle für TLL und K-Leitung/LIN
  • SPI-Schnittstelle (für JTAG, CSI, ICSP usw)
  • K-Leitung, LIN
  • digitale Eingänge und Ausgänge
UNICOM II+ CombiFlasher
UNICOM II+ CombiFlasher
UNICOM II+ FlexFlasher
UNICOM II+ FlexFlasher


Die Übersicht zeigt die wichtigsten Verbesserungen und Unterschiede zwischen UNICOM3 und UNICOM II+:

Merkmale UNICOM3 UNICOM II+
Einsatzgebiet für alle modernen Anlagen
empfohlen
für bestehende Anlagen
weiterhin verfügbar
Rechenleistung 32-Bit-Controller 16-Bit-Controller
Speicherkapazität ab Werk mit 2 GB 128 MB, 2 GB nachrüstbar
PC-Schnittstelle

RS232 bis 920 kBaud
high-speed USB 2.0
Ethernet 100MBits/s (Rev.D)
Durchsatz bis zu 1,5 MB/s

RS232 bis 460 kBaud
full-speed USB
Durchsatz bis zu 40 KB/s
CAN-Schnittstellen 2x high-/low speed CAN
CAN_FD optional
2x high speed CAN
1x single wire CAN
eingebaute TTL-Pegel für CAN
1x high-/low speed CAN
1x high speed CAN
Flexray-Schnittstelle 2x Controller mit je 2 Kanälen optional 1x Controller mit 2 Kanälen optional
Sonstiges flexible FPGA-Logik verschiedene Daughterboards

 


Funktionsprinzip

UNICOM wird als intelligenter Adapter zwischen Produktionsanlage (z. B. In-Circuit-Tester oder Anlagenrechner) und gefertigtem Produkt (z. B. Fahrzeugsteuergerät) eingesetzt. Neben dem Einsatz in der Produktion eignet es sich auch gut für die Entwicklung, Inbetriebnahme und Erprobung von elektronischen Steuergeräten.

Zum Anschluss an den Computer besitzt UNICOM eine RS232-Schnittstelle sowie einen USB-Anschluss. Die Steuerung von UNICOM durch den Computer erfolgt durch Befehl-/Antwort-Telegramme. Alle zur Flash-Programmierung notwendigen Daten werden im UNICOM gespeichert und stehen im Produktionsablauf effizient und zuverlässig zur Verfügung.

Als OEM-Produkt zur Integration in die Produktionsanlage sind alle Schnittstellen einschließlich der Kommunikation zum Computer vollständig dokumentiert. Das System ist modular gestaltet und bietet mit einer einheitlichen Ansteuerung durch den Computer eine Vielzahl von Hardwareschnittstellen und Softwarekomponenten.

Für projektspezifische Lösungen bietet CSM individuelle, komplette Lieferpakete an. Sie bestehen aus allen Softwarekomponenten, zugehöriger Dokumentation, Anschlusshinweisen und ausführlichen Beispielabläufen. Das Lieferpaket bietet die optimale Startposition für schnelle und reibungslose Integration der UNICOM Lösung in eine Produktionsanlage.

Anwendungsgebiete

  • Flash-Programmierung
    • Erst-Programmierung (In-Circuit-Tester)
    • Programmierung über Bootloader (Programmierstation)
    • Re-Programmierung (in Produktionsanlage)
  • Schnittstellenumsetzer (Botschaften über CAN, Bytes über K-Leitung)
  • Protokollumsetzer (z. B. KWP2000, UDS)
  • Gegenstelle für Funktionstests (CAN, Flexray)
  • kundenspezifische Lösungen (auf Anfrage, E-Mailadresse: unicom@csm.de)